1. Herren 50

Tennisclub Rot-Weiß Goch

1951 e.V.

1. Herrenmannschaft 50 Saison 2017

Der Kader:

Position

Name

Jahrgang

Leistungsklasse

1.

Peter Boekesteijn

1959

LK 19

2.

Ralf Koß

1964

LK 23

3.

Thomas Grün

1961

LK 23

4.

Achim Stratemann

1962

LK 22

5.

Dirk Blind

1964

LK 23

6.

Markus Wesendonk

1964

LK 22

7.

Lubos Trnka

1962

LK 22

8.

Theo Becker

1958

LK 23

9.

Stephan Gemser

1965

LK 23

10.

Roland Schmidt

1957

LK 23

11.

Fritz Jäger

1955

LK 23

Die Spieltermine:

Datum

Heimmannschaft

Gastmannschaft

Ergebnis

06.05.2017

TC Rot-Weiß Goch

TC Walbeck

9 : 0

14.05.2017

SV Orsoy

TC Rot-Weiß Goch

4 : 5

27.05.2017

TC Rot-Weiß Goch

Uedemer TC

6 : 3

11.06.2017

LTK Grün-Weiß Moyland

TC Rot-Weiß Goch

1 : 8

17.06.2017

Kapellener TC

TC Rot-Weiß Goch

1 : 8

Saisonbericht 2015:

 

Mainz, Rheinhessen und Tennis

 

Den Abschluss der Saison 2014 bildete Anfang September unsere traditionelle Mannschaftsfahrt, bestens organisiert von Lubos Trnka und Dirk Blind. Früh morgens starteten wir Richtung Süden. Zielort war die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt Mainz. Kaum dort die Hotelzimmer bezogen, stand schon der erste Programmpunkt auf dem Plan. Mit dem Zug fuhren wir von Mainz nach Rheinhessen zur Stadt Oppenheim. Zunächst stand die Begehung eines Abschnitts des Oppenheimer Kellerlabyrinths an. Das Oppenheimer Kellerlabyrinth ist ein etwa 40 Kilometer langes System von Kellern, Gängen und Treppen auf bis zu fünf Ebenen unter der Stadt. Hoch interessant, aber die Gänge sind oft sehr niedrig und eng, nichts für Leute mit Platzangst.

Anschließend erkundeten wir bei Traumwetter das rheinhessische Hügelland rund um Oppenheim und Nierstein mit Traktor und angehängtem Wagen. Auf der zwei bis drei-stündigen Fahrt steuerte unser Fahrer und „Weinführer“ verschiedene Aussichtspunkte an, von denen aus man einen herrlichen Ausblick auf Rhein und Taunus über die Frankfurter Skyline bis hin zum Odenwald genießen konnte. Dabei wurden wir während der Fahrt stets bestens mit Weinen und einer Vesper versorgt. Der Wein hinterließ doch bei Manchem so seine Spuren (!).

Am nächsten Morgen stand eine eigens für unsere Mannschaft gebuchte Führung des Gutenberg Museums an. Im weltweit einmaligen Museum für Druckkunst erhält man einen Einblick in die von Johannes Gutenberg in Mainz erfundene Drucktechnik. Hauptattraktionen sind mehrere Ausgaben der Gutenberg Bibeln, des ältesten Buches, das mit bewegten Lettern gedruckt wurde.

Nach einem ausführlichen Stadtrundgang ging es schon wieder auf die Heimreise Richtung Goch.

Die Saison 2015 startete dann auch standesgemäß mit einem Mannschaftsabend im März. Stephan Gemsa hatte erneut zu sich nach Hause in Kleve eingeladen. Bei leckeren Speisen und Getränken wurde die Saison 2015 geplant. Danke Stephan für die wieder einmal hervorragende Gastfreundschaft, wir kommen sehr gerne wieder (versprochen!).

Eigentlich schon für die Herren 50 gemeldet, zwangen uns personelle Maßnahmen dazu, noch ein weiteres Jahr Herren 40 zu spielen. Leider stand uns unsere langjährige Nummer eins Peter Boekesteijn nicht mehr zur Verfügung. Auch Lubos Trnka konnte verletzungsbedingt nur Doppel spielen. Dafür konnten wir zwei neue Mannschaftsmitglieder begrüßen: Fritz Jäger und Filipo Virgilitto komplettierten unseren Kader.

Nach einem gelungenen 8:1 Auftaktsieg gegen TC Hartefeld folgte eine 1:8 Heimniederlage gegen den späteren Aufsteiger Eintracht Emmerich. Nach einem 4:5 in Walbeck – mit lediglich fünf Spielern -, gab es zwei weitere Niederlagen. Ein 3:6 daheim gegen Kerken und eine 0:9 Klatsche in Twisteden. Zum Saisonabschluss gab es im letzten Spiel in Issum einen 6:3 Erfolg, was uns in der Abschlusstabelle als Vierter einen sicheren Mittelfeldplatz einbrachte.

Nun wächst die Vorfreude auf unsere Mannschaftstour Ende September. Zudem hoffen wir, dass die übrigen Mannschaften gesund und mit viel Spaß die Saison bestritten haben. Auf ein Neues im kommenden Jahr bei den Herren 50.

Zum Einsatz der Herren 40 kamen:

Ralf Koß, Thomas Grün, Achim Stratemann, Markus Wesendonk, Dirk Blind, Lubos Trnka, Theo Becker, Stephan Gemsa, Roland Schmidt, Fritz Jäger und Filipo Virgillito.

 

Für die Herren 40: Markus Wesendonk